„Mit Jesus auf die Barrikaden“ –
ein Dokumentarfilm, der bewegen will!

Ein Dokumentarfilm von Dorian Raßloff
mit Gretchen Dutschke-Klotz, Eva Quistorp, Katja Ebstein, Konstantin Wecker,
Prof. Dr. Fulbert Steffensky, Prof. Ulrich Duchrow, Pfarrer Manfred Engelbrecht ,
Hans-Christian Ströbele, Dr. Reymar v. Wedel, jungen Christ*innen von heute u.a.

Ein Projekt in Kooperation mit der Evangelischen Studierendengemeinde Berlin
Mit freundlicher Unterstützung von: Leserinitiative Publik-Forum e.V., Heike Hänsel (MdB),
Verband der Evangelischen Studierendengemeinden in Deutschland, Förderkreis der ESG Berlin, ESG Heidelberg, Filmarche e. V. (https://www.filmarche.de)

mahnwacheMahnwache der „Ordensleute für den Frieden“ 2012 vor der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt / Main. Auch bei „Blockupy“ waren sie dabei und auch 1968 tauchten im Protest Kreuze von linken Christ*innen auf. | Foto: Dorian Raßloff

„Diese Wirtschaft tötet“. Aktivist*innen von Blockupy zitieren Papst Franziskus. Christ*innen im linken Protest? Das ist keine neue Erscheinung: Am 2. Juni 2017 jährt sich zum 50. Mal der Todestag von Benno Ohnesorg, erschossen von dem Polizisten Karl-Heinz Kurras auf der Demonstration in Berlin (West) gegen den Schah von Persien. Sein Tod radikalisierte die damalige Protestgeneration. Ohnesorg gehörte zu den stark in der 68er-Bewegung engagierten „Evangelischen Studentengemeinden“ (ESG).Für den Wortführer der Proteste Rudi Dutschke sowie für die Theolog*innen Dorothee Sölle und Prof. Helmut Gollwitzer war Jesus ein revolutionäres Vorbild. Können Jesus und die 68er auch heute Menschen dazu inspirieren, für eine bessere Welt aufzustehen?

Aus einem ganz neuen Blickwinkel heraus behandelt der Film die 68er-Bewegung. Der Verlust in unseren Erinnerungen an die wichtige Bedeutung von christlichen Vertreter*innen und ihren Werten in dieser befreienden Epoche würde eine Lücke hinterlassen. Und gerade in der heutigen Zeit sind die Ideale des Engagements für eine global gerechte Welt wieder aktueller denn je.

Mit diesem Film wollen wir zur Diskussion über damaliges und heutiges Engagement und der Deutung von Jesus als Revolutionär anregen. Unterhaltung und Anspruch sind dabei für uns kein Widerspruch, sondern sie ergänzen sich. Der Film wird aufklären und emotional berühren, Bindung zum Publikum aufbauen und so starke Geschichte erlebbar machen.
Seine Premiere wird „Mit Jesus auf die Barrikaden“ auf einer Veranstaltung der Leserinitiative Publik-Forum auf dem Evangelischen Kirchentag am 26. Mai 2017 in Berlin feiern. Ebenso wird es im Rahmen des Kirchentages am 27. Mai eine Vorführung in der ESG Berlin sowie am 2. Juni in einer Gedenkveranstaltung für Benno Ohnesorg geben.

Das, was wir machen, hat in Deutschland nur wenige Chancen auf ausreichende Förderung. Wir brauchen Ihre und eure Spende um diesen spannenden Dokumentarfilm über die genannten Vorführungen hinaus einem größeren Publikum vorstellen zu können. Der Film versteht sich als eine persönliche Spurensuche und Annäherung an die Thematik durch den Autor – junger, kritischer Christ.

Über den Regisseur
Dorian Raßloff, geb. 1984 in Berlin, seit seiner Schulzeit autodidaktisch dokumentarfilmisch tätig, seit 2014 Studium von Dokumentarfilm-Regie. Seit 2006 (damals Schauspiel- und Gesangsstudent) gehört er zur Evangelischen Studierendengemeinde (ESG) in Berlin. Zusammen mit anderen aus der ESG initiierte er 2007 eine Gedenkveranstaltung zum 40. Todestag von Benno Ohnesorg und in den folgenden Jahren in der ESG einen 68er-Workshop, „Politische Nachtgebete“, sowie Gemeindeabende zu gesellschaftspolitischen Themen. Daneben schrieb er Artikel für die Zeitungen „Die Kirche“, „Frohe Botschaft“ und in studentisch-christlichen Zeitungen wie „Der Inquisitor“ und „Ansätze“ (Magazin der Bundes-ESG). Im Rahmen des Dokumentarfilm-Regiestudiums Arbeit an gesellschaftskritischen Kurzfilmen.

Das Filmteam:

Kamera
Aline Juarez Contreras
Anabelle Powilleit
Miriam Fischer
David Pedde
u.a.

Schnitt
Tom Simon
Dorian Raßloff

Wir brauchen Ihre und eure Hilfe!
Unterstützer*innen für die weitere Verbreitung unseres Filmprojekts gesucht!

Hier können Sie für die Verbreitung des Films spenden:
Auf Wunsch werden Sie bzw. Ihre Gemeinde / Ihr Verein im Abspann des Films und auf der Filmhomepage genannt!

Spendenkonto:
Kontoinhaberin: Konsistorialkasse Berlin
Konto-Nummer: 3906000
Bank: Evangelische Bank e.G.
BLZ: 520 604 10
IBAN: DE27 5206 0410 0003 9060 00
BIC: GENODEF1EK1
Verwendungszweck: 1210/01/2210 Filmprojekt 68-er

ACHTUNG: Den Verwendungszweck bitte unbedingt angeben!
Wenn Sie uns Ihren Name und Adresse mitteilen, können wir Ihnen auch gerne eine Spendenbescheinigung ausstellen.

Kontakt: dorianatesgberlin [dot] de