Klimawandel- Klimahandeln
Ist der Klimwandel aufhaltbar?

Fr. | 05. April 2019 - So. 07. April 2019

Von den negativen Folgen des Klimawandels sind die Menschen in den sogenannten

Entwicklungsländern besonders stark betroffen. Studierende aus Afrika, Asien und

Lateinamerika schildern an konkreten Beispielen, wie sich der Klimawandel auf die

Menschen in ihrer Heimat auswirkt. Wir wollen uns darüber hinaus mit der internationalen Klimapolitik, mit Klimagerechtigkeit sowie mit konkreten Projekten und Initiativen auseinandersetzen. Wir untersuchen, inwiefern Erwägungen über historische Verantwortung, globale Ungerechtigkeit sich auf die Verteilung der Emissionsrechte auswirken. Wir gehen dann der Frage nach, ob die Minderung des Klimawandels besser als Kooperations- denn als Gerechtigkeitsproblem beschrieben werden kann.

 

Die Agenda 2030 mit ihren 17 Nachhaltigkeits-Entwicklungszielen (sustainable development goals – SDGs) und das Abkommen von Paris zum globalen Klimaschutz spiegeln eine grundsätzliche Übereinkunft über die globalen Herausforderungen wider. Wir setzen uns auseinander mit der großen Aufgabe nämlich die konkrete Umsetzung.

Wir stellen uns die Fragen: wie kann ein Umdenken in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft erreicht werden? Wie können die verschiedenen Akteure zu einem nachhaltigen und global gerechten Wirtschaften hinwirken? Welche Herausforderungen ergeben sich nach der Weltklimakonferenz in Paris? Welche Handlungsfelder und -bedarf haben wir und hat die Politik?



(inkl. Fahrtkosten, Beherbergung, Verpflegung)

Anmeldung
>> Hier geht es zur Anmeldung (click here to register)

Ort
EJB Werbellinsee, 16247 Joachimsthal

Kontakt
Esteban Chávez Guevara
030. 2757 2380
stubeatesgberlin [dot] de

>> Feedback zu dieser Veranstaltung geben